Posts Tagged ‘okaukuejo’

Etosha-Okaukuejo-Gate15 @Jürgen Götz

Etosha Trading Post

Mit dem Etosha Trading Post gibt es auf dem Weg in den westlichen Teil des Etosha Nationalparks eine neue Anlaufstelle für Touristen, die sich auch bei lokalen Gemeinschaften und Landwirten großer Beliebtheit erfreut. Das Areal, das sich nur 6,5 km vom Okaukuejo Eingang des Etosha Nationalparks befindet, beherbergt neben einer Tankstelle und einer Reifenwerkstatt auch einen Campingplatz sowie ein gut sortiertes Geschäft mit Lebensmitteln, frischer Ware, nützlichen Gebrauchsartikeln und Kleidung.

Ausfahrt Namib Naukluft Park Credit: Juergen_Goetz

Reisen in Namibias Hegegebiete

Hegegebiete als Reiseziel erleben – dazu soll ab sofort die neue Website www.conservationtourism.com.na Namibia-Touristen animieren. Abseits der klassischen Reiserouten finden Touristen in den Communal Conservancies – kommunale Schutz- und Hegegebiete – inspirierende, authentische und unvergessliche Reiseerlebnisse. Gleichzeitig unterstützt der Tourismus die Menschen in den lokalen Gemeinschaften.

Reiselust auf Hegegebiete wecken
Die neue Website bietet Touristen umfangreiche Informationen. So finden sich neben einer Übersicht der Unterkünfte in den verschiedenen Regionen auch Informationen zu Aktivitäten in den Bereichen Kultur, Wildlife, Abenteuer, Camping u.v.m., die an den jeweiligen Orten angeboten werden. Zahlreche Bilder und Videos liefern Inspiration und einen Eindruck in die Vielfalt der Reiseziele. Zudem finden sich Tipps zu versteckten Juwelen, weiteren Ausflugsideen und allgemeine Informationen zu den Hegegebieten. Entstanden ist die Website als Kooperation zwischen dem Umwelt- und Tourismusministerium und dem namibischen Dachverband von Organisationen, die sich für das Management natürlicher Ressourcen einsetzen und die Communal Conservancies unterstützen (NASCO).

Namibias Communal Conservancies
Von der wasserreichen Sambesi-Region bis zu den Bergen in Kunene, von den Affenbrotbäumen im Osten bis hin zu den Wüsten im Süden Namibias – rund 20 Prozent des Landes entfallen auf Hegegebiete, in denen die Entwicklung ländlicher Gemeinden und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen miteinander verknüpft werden. Jeder vierte Namibier lebt in einer solchen Gemeinde, die auf dem Community-based Tourism-Prinzip basiert. Der Tourismus spielt bei der Unterstützung dieser Gebiete eine tragende Rolle. Die lokalen Gemeinschaften sehen vor allem den Wert der Wildtiere und der Natur als Chance für ihr Einkommen und die Entwicklung – je mehr verschiedene Tierarten in einer Region leben, umso interessanter wird diese für Touristen und kurbelt den Tourismus an, der wiederum Arbeitsplätze schafft. Auf der anderen Seite erhalten Touristen einen authentischen und nahen Einblick in die verschiedenen Kulturen sowie Traditionen der unterschiedlichen Völker.


Weitere Informationen zu den Reisemöglichkeiten in Namibias Hegegebieten sind unter www.conservationtourism.com.na abrufbar.