Nigeria: Biologische Landwirtschaft als Sprungbrett für Jugendliche

Nigeria verfügt über riesige Agrarflächen, muss aber dennoch jährlich Nahrungsmittel im Wert von 22 Milliarden US-Dollar importieren. Gleichzeitig finden immer weniger Jugendliche Jobs. Mehr als ein Viertel der Arbeitslosen sind junge Menschen im Alter zwischen 15 und 24 Jahre.

Der Unternehmer Lawrence Alaba Afere verhilft nun Jugendlichen zu einer Karriere im Agrarsektor. Mit seiner Firma „Springboard Africa“ möchte er die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen und gleichzeitig den biologischen Anbau fördern. In der Landwirtschaft sieht Afere enormes Potenzial: Nigeria nutzt nur vierzig Prozent seiner potenziellen Ackerflächen.

Springboard Nigeria“ verfügt bereits über ein Netzwerk von 3.000 Mitgliedern, die zum Beispiel Kochbananen, Bohnen, Reis, Gemüse, Ananas und Papaya anbauen. Laut eigenen Angaben ist Springboard bereits der größte Produzent von biologischen Lebensmitteln in Nigeria.

Kleinbauern müssen oft ihre gesamte Ernte verkaufen, um die Schulgebühren ihrer Kinder zu bezahlen“, sagt Afere. „Oftmals essen sie nur, was übrig bleibt. Darunter leidet die Ernährung: Viele Familien sind krank, weil sie keine gesunden und qualitativ hochwertigen Lebensmittel haben.“

Neben den Trainings zur Ertragssteigerung erhalten die Mitglieder von Springboard Nigeria auch Unterstützung in Vertriebs- und Marketingfragen. Bislang hat Aferes Unternehmen über 2.000 Kleinbauern beraten – daraus sind mehr als 1.500 neue Farmen entstanden.