Credit: KPRN

KPRN network gibt Afrika eine Stimme: www.voice4africa.de – Neue Website soll Afrika-Tourismus stärken

Als ärmster Kontinent der Welt ist Afrika schwer von der Corona-Krise betroffen. Vor allem Länder, die stark vom Tourismus abhängig sind, spüren die Konsequenzen des Reisestillstands und fehlender Einnahmen. Hier setzt VOICE4AFRICA an. Die neue Initiative der PR- und Kommunikationsagentur KPRN network möchte mit der Web-Plattform www.voice4africa.de transparente Informationen rund um das Thema Afrika-Urlaub bereitstellen, Inspiration für eine Reise auf den schwarzen Kontinent geben und Reisende bei der Planung ihres Afrika-Urlaubs unterstützen. Ein weiteres, großes Anliegen ist das Fordern differenzierter Reisehinweise, die den Vorsorge-Maßnahmen von lokalen Veranstaltern und Hotels Rechnung tragen.

Auf www.voice4africa.de können Urlauber aktuelle Reisehinweise für eine Vielzahl afrikanischer Länder abfragen. Die Website soll im nächsten Schritt mit weiteren Informationen gefüllt werden. Afrika-Spezialisten und Stakeholdern gibt VOICE4AFRICA die Möglichkeit, gemeinsam zu agieren, um Afrika aus der momentanen Krise zu helfen und langfristig als begehrte Fernreise-Destination zu positionieren.

„Wir haben mit dem Ziel, den Tourismus in Afrika zu schützen und diesen nach der Krise wieder anzukurbeln, eine Task Force gegründet. VOICE4AFRICA geht es vor allem um Nachhaltigkeit, den Schutz der afrikanischen Wildnis und die Sicherung von Millionen Arbeitsplätzen und Existenzen in den bei deutschen Urlaubern beliebten afrikanischen Reisedestinationen. Denn ohne die Einnahmen aus dem internationalen Tourismus können Nationalparks nicht mehr ausreichend geschützt werden. Ein Sozialsystem, das die vielen direkt und indirekt vom Tourismus lebenden Menschen auffängt, gibt es in fast keinem der Länder“, erläutert Hanna Kleber, Initiatorin des Projekts.

„Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, den Menschen vor Ort zu helfen und die Kräfte aller mit dem Afrika-Tourismus verbundenen Verantwortlichen zu bündeln. Dazu gehören in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor allem mittelständische Spezialveranstalter. Sie setzten sich häufig für einen nachhaltigen Tourismus in Afrika ein und kennen die Partner vor Ort persönlich“, so Hanna Kleber. „Zu unseren aktuellen Partnern gehören Abendsonne Afrika, Bush Legends, Chamäleon Reisen, Diamir Erlebnisreisen, Geo Reisen, Kneissl Touristik, Let´s Go Tours und Private Safaris.“

VOICE4AFRICA kann auf ein breites Netzwerk aus Medien, Botschaften, Fluggesellschaften, Reiseveranstaltern, Fremdenverkehrsämtern und Verbänden zählen. Die aktuellen Einreisebeschränkungen aufgrund von Covid-19 werden noch einige Zeit den touristischen Verkehr bestimmen. Umso wichtiger ist es jetzt, im Sinne von „dream now, travel later“ die Aufmerksamkeit für Afrika hoch zu halten. Alle Partner von VOICE4AFRICA zeichnen sich vor allem durch ihre langjährige Expertise und Leidenschaft für den schwarzen Kontinent aus. Das gemeinsame Ziel ist es, den Tourismus nach Afrika zu fördern, zu Krisenzeiten, aber auch danach.

In weiterer Folge plant VOICE4AFRICA die Website mit weiteren Informationen auszubauen sowie einen Reiseblog, Kooperationen mit Medienpartnern, Pressereisen und eigene Social Media-Kanäle, um zusätzliche Inspirationen in den deutschsprachigen Märkten zu schaffen, die den Tourismus in Afrika bestmöglich unterstützen.

Weitere Informationen unter www.voice4africa.de.

Das Land der Weite - Namib Naukluft Park Credit: Jürgen Goetz

Die Bundesregierung unterstützt Namibias Kampf für den Schutz von Biodiversität und Arbeitsplätzen in der COVID-19 Pandemie

Die deutsche Bundesregierung mobilisiert zusätzliche Mittel in Höhe von 13 Mio. Euro (ca. 250 Mio. NAD), um Namibia bei der Minderung von Herausforderungen im Naturschutz- und Tourismussektor zu unterstützen, die durch die COVID-19-Pandemie begründet wurden. Dies erklärten  das namibische Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, die deutsche Botschaft in Namibia sowie die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) am Mittwoch.

Credit: MMPRC Maldives

Die Malediven öffnen sich für den Tourismus ab 15. Juli 2020

Seine Hoheit Ibrahim Mohamed Solih, Präsident der Malediven, gab bekannt, dass die Malediven ab dem 15. Juli 2020 wieder ihre Grenzen öffnen. Die Reisebeschränkungen, welche durch die globale COVID-19-Pandemie in Kraft getreten sind, werden aufgehoben. Internationale Touristen sind ab diesem Datum wieder herzlich auf den Malediven willkommen. Sie erhalten ein 30-tägiges kostenfreies Visum bei Einreise in die Republik.