Foto Credit Alexander Heinrichs_201501roadtripnamibia-7921

Neues Jahr neue Reisepläne – Namibia für Einsteiger

Mit seinen endlosen Weiten und unberührten Landschaften gilt Namibia als Sehnsuchtsziel vieler Reisenden. Naturliebhabern bietet sich ein facettenreicher Naturschatz, der von Dünenlandschaften und Bergmassiven über Feuchtgebiete bis hin zur wilden Skelettküste reicht. Adrenalinkick bei Abenteuer-Aktivitäten, ausgefallene Safaris und exklusive Lodges gibt es obendrauf.
Das Abenteuer Namibia beginnt: Vorbereitungsmaßnamen
Als ganzjährige Reisedestination bietet Namibia mit mehr als 300 Sonnentagen die besten Voraussetzungen für eine geplante oder spontane Reise. Auch die ärztlichen Vorsorgemaßnahmen benötigen keine lange Vorlaufzeit, denn für das Land selbst sind keine Impfungen erforderlich. Vor Reisen in den Norden Namibias sollten sich Reisende jedoch bei ihrem Arzt über eine Malaria-Prophylaxe informieren. Um in Namibia einzureisen, benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsbürger einen Reisepass. Bei diesem ist darauf zu achten, dass er nach der Ausreise noch mindestens sechs Monate gültig ist und zwei freie Seiten besitzt. Reisende, die länger als drei Monate in Namibia bleiben möchten, benötigen ein Visum. Wer bereits in der Heimat Geld wechseln möchte, der wählt entweder Namibia-Dollar (N$) oder Südafrikanische Rand. Beide Währungen werden als Zahlungsmittel akzeptiert. In knapp 10 Stunden ist Namibia täglich nonstop von Frankfurt am Main nach Windhoek mit der nationalen Fluggesellschaft Air Namibia zu erreichen. 
 
Unterwegs im Land: Vielfältige Transfer- und Unterkunftsmöglichkeiten
So vielfältig wie das Land selbst, sind auch die unterschiedlichen Wege Namibia zu erkunden. Wer gerne alleine reist, für den bietet sich ein Mietwagen, Campingmobil oder Allrad-Jeep an. Bei geführten Busrundreisen oder im Luxuszug, kommen Reisende hingegen mit Gleichgesinnten in Kontakt. Für Gäste, die weniger Zeit mitbringen und dennoch alle Highlights des Landes entdecken wollen, bieten sich Fly-in-Safaris an. Bei den Flugsafaris erleben Naturenthusiasten die Weite des Landes aus der Vogelperspektive – vom Fish River Canyon, über die Dünen des Sossusvlei bis hin zum Etosha Nationalpark. Nach ihren Entdeckungstouren kehren die Besucher schließlich in eine der vielfältigen und außergewöhnlichen Unterkünfte ein – neben Hotels und kleinen Pensionen reicht das Angebot bis hin zu individuell gestalteten, exklusiven Lodges sowie Gästefarmen mit Familienanschluss und abenteuerlichen Campingplätzen. Für Reisende, die einen Einblick in den Alltag der namibischen Bevölkerung erhalten wollen, empfehlen sich Unterkünfte des Community Based Tourism.
 
Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten
In Windhoek, der Hauptstadt Namibias, verschmilzt die Geschichte mit der Gegenwart und bietet eine lebendige Mischung aus europäischen wie afrikanischen Einflüssen. Beeindruckende Kolonialarchitektur finden Reisende hingegen in der Küstenstadt Swakopmund und in der Hafenstadt Lüderitz lebt der Jugendstil nach wie vor ungebrochen fort. Abenteurern, die in Namibia ihre Grenzen austesten wollen, bietet sich eine große Auswahl an adrenalinreichen Outdooraktivitäten. Die Weiten des Landes und jede Menge Freiheitsgefühl genießen Fans von Actionsport beim Fallschirmspringen, Wildwater-Rafting oder Gleitschirmfliegen. Beim (Brandungs-)Angeln, Wandern oder einer Fahrt mit dem Heißluftballon kommen Gäste zur Ruhe und lassen die Landschaft auf sich wirken.

Foto Credit: Alexander Heinrichs_201501roadtripnamibia-7921

Tags: , , , , , ,