Liberia: Friedensmission UNMIL hat ihre Aufgabe mit Bravour erfüll

Am 30. März 2018 ist das Mandat der UN-Friedensmission UNMIL in Liberia ausgelaufen. Der liberianische Bürgerkrieg von 1989 bis 2003 hat 250 000 Menschleben gekostet und ein politisches und wirtschaftliches Trümmerfeld hinterlassen. Der UNMIL ist es gelungen, mehr als 100 000 ehemalige Kämpfer zu entwaffnen. Außerdem half die UNMIL bei der erfolgreichen Durchführung von drei friedlichen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen und beim Aufbau von Armee, Polizei und verschiedener Regierungsabteilungen mit.

Dennoch war die im Jahr 2005 gewählte Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf zunächst mit einer vom Krieg zerstörten Wirtschaft konfrontiert. Sirleaf mobilisierte in- und ausländische Ressourcen, um die Entwicklung anzukurbeln. In den ersten Jahren ihrer Präsidentschaft wuchs die Wirtschaft zwischen fünf und acht Prozent im Jahr. Der Aufschwung hatte allerdings seinen Preis: Im Jahr 2010 stand Liberia bei Gläubigern mit fast fünf Milliarden US-Dollar in der Schuld. Die Summe machte 90 Prozent der gesamten Auslandsschulden des Landes aus.

Den vollständigen Artikel findet ihr unter https://afrika.info/newsroom/liberia-friedensmission-unmil-hat-ihre-aufgabe-erfuellt/

Von Martin Sturmer.