Credit: Wilderness Safaris_Mike Myers

Im Kampf gegen Wilderei

Wilderness Safaris unterstützt weiterhin Hwange Anti-Poaching Unit

Während der aktuellen globalen Herausforderungen gewährleistet Wilderness Safaris weiterhin, dass die Scorpion Anti-Poaching Unit in Hwange betrieben werden kann. Das Ökosafariunternehmen stellt dringende Mittel zur Verfügung, sodass das Team in Simbabwe auch in den kommenden acht Monaten seine entscheidende Präsenz im Park beibehält, was für den Kampf gegen Wilderei von großer Bedeutung ist.

Erhaltung des Hwange Nationalparks

Wilderness Safaris ist seit 2012 logistisch an der Unterstützung der Scorpion Anti-Poaching Unit (SAPU) beteiligt und hat 2015 den Betrieb der Einheit übernommen. Letztes Jahr stellte der Nachhaltigkeitsfond der Wilderness Safaris Group zusätzliche Ressourcen für den Bau neuer Unterkünfte für das Team an seiner Basis zur Verfügung. Mit dem Rückgang der Tourismuseinnahmen infolge von COVID-19 hat das Geschäft in Simbabwe jedoch Schwierigkeiten, den üblichen Beitrag zu den Betriebskosten des Teams zu decken. „Wir haben uns daher entschlossen, die Unterkunftsfinanzierung dafür zu verwenden, dass die Scorpions in dieser schwierigen Zeit ihre wichtige Arbeit fortsetzen können“, erklärt Arnold Tshipa, Umweltbeauftragter von Wilderness Safaris Zambezi. „Als größter Nationalpark in Simbabwe ist Hwange ein bedeutender touristischer Aktivposten des Landes und wir werden alles daran setzen, ihn zu erhalten und sicherstellen, dass wir den Bereich im Auge haben, um die Wilderei in der Region einzudämmen“, fährt Arnold fort.

Stetiges Wachstum mit Fortschritt

Das Scorpion-Team legte letztes Jahr mehr als 2.000 km durch 273 Patrouillen zu Fuß zurück und erhöhte damit seine Reichweite erheblich. Weitere 191 Fahrzeugpatrouillen schafften fast 5.500 km. Das Team entfernte außerdem insgesamt 203 Fallen und nahm fünf Personen fest. Bisher hat die SAPU insgesamt fast 2.400 Fallen entfernt. Angesichts der Größe von Hwange ist es eine ständige Herausforderung, dieses Gebiet mit Patrouillen abzudecken. Der Anstieg der Fußpatrouillen um 44 Prozent und der Fahrzeugpatrouillen um 63 Prozent im letzten Jahr hatte jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Population und die Artenvielfalt. Es muss aber noch viel mehr getan werden, um sicherzustellen, dass dieser Park auch in Zukunft einen positiven Beitrag zur Wirtschaft des Landes leisten kann. Wilderness Safaris wird weiterhin eng mit der SAPU zusammenarbeiten und Leitlinien, Fachwissen und Ressourcen zum Schutz der wertvollen Fauna und Flora von Hwange bereitstellen. „Wir vertrauen darauf, dass unsere Gäste uns bei unseren Bemühungen unterstützen werden, diese wichtige Naturschutzarbeit aufrechtzuerhalten“, so Arnold.

Wichtigkeit von Tourismus zur Bewahrung der Natur

In diesen beispiellosen Zeiten wird der Wert, den die Touristen zur Erhaltung der Natur leisten, noch deutlicher. Um seine Arbeit für den Naturschutz abzusichern, stützen sich die Aktivitäten des Ökosafarianbieters auf Tourismuseinnahmen. „Ohne dass Gäste bei uns bleiben, um die außergewöhnlichsten Wildnisgebiete Afrikas zu erleben, wird unsere Fähigkeit, ihren laufenden Schutz zu finanzieren, schnell nachlassen“, weiß Wilderness Safaris Group Sustainability Manager Neil Midlane. Es ist daher wichtig, dass Wilderness Safaris in enger Kollaboration mit der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZPWMA) und Panthera weiterhin mit seinen Naturschutzpartnern zusammenarbeitet. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die SAPU über die erforderlichen Arbeitskräfte und Ressourcen verfügt, um Fallen zu entfernen und Wilderer in den Grenzregionen des Parks festzunehmen.

wilderness-safaris.com

Credit: Wilderness Safaris_Mike Myers