Genetische Anpassung: Elefanten ohne Stoßzähne

Viele Elefanten im Gorongosa-Nationalpark in Mosambik haben keine Stoßzähne. Wie National Geographic berichtet, sei dies eine Folge des Bürgerkriegs, der das Land 15 Jahre lang im Griff hatte. Durch Wilderei während des Krieges starb etwa 90 Prozent der Elefantenpopulation – entweder wegen des Elfenbeins, durch dessen Verkauf Waffen finanziert wurden, oder als Nahrung für die Kämpfer. Eine Studie zeige, dass etwa die Hälfte der Elefantenkühe, die den Krieg überlebten, keine Stoßzähne trägt. Ein Drittel der weiblichen Elefanten, die nach Kriegsende 1992 geboren wurden, hätten ebenfalls keine Stoßzähne entwickelt, heißt es weiter.

Im Addo Elephant National Park in Südafrika seien die Zahlen zu Beginn dieses Jahrhunderts sogar noch extremer gewesen: 98 Prozent der Elefantenkühe hätten dort keine Stoßzähne gehabt. Und auch im Ruaha National Park in Tansania seien 35 Prozent der älteren Elefantenkühe stoßzahnlos. In Kenia konnte laut National Geographic zudem beobachtet werden, dass auch die Größe der Stoßzähne durch Wilderei abgenommen habe. Die genetische Komponente sei noch nicht vollständig erforscht. Auch zu den weiteren Auswirkungen auf den Lebensraum würden weitere Studien durchgeführt. Denn ohne ihre Werkzeuge, die Stoßzähne, verändert sich sowohl das tägliche Leben für die Elefanten, als auch der Lebensraum um sie herum.

Hier geht´s zum Artikel von National Geographic:

https://www.nationalgeographic.de/tiere/2018/11/evolution-mehr-elefanten-ohne-stosszaehne-durch-wilderei