• NAMIBIA

    Namibia

  • SÜDAFRIKA

    SÜDAFRIKA

  • BOTSWANA

    BOTSWANA

  • Kenia

    Kenia

  • UGANDA

    UGANDA

  • MAROKKO

    MAROKKO

Die Malediven öffnen sich für den Tourismus ab 15. Juli 2020

Die Malediven öffnen sich für den Tourismus ab 15. Juli 2020

Seine Hoheit Ibrahim Mohamed Solih, Präsident der Malediven, gab bekannt, dass die Malediven ab dem 15. Juli 2020 wieder ihre Grenzen öffnen. Die Reisebeschränkungen, welche durch die globale COVID-19-Pandemie in Kraft getreten sind, werden aufgehoben. Internationale Touristen sind ab diesem Datum wieder herzlich auf den Malediven willkommen. Sie erhalten ein 30-tägiges kostenfreies Visum bei Einreise in die Republik.

Selbstfahrertour durch das grüne Herz Namibias

Selbstfahrertour durch das grüne Herz Namibias

Die Four Rivers Route führt Selbstfahrer über 945 Kilometer durch das „grüne Herz“ Namibias – von Nkurenkuru im Nordosten durch die Zambezi Region (ehemals Caprivi) zu einem der spektakulärsten Naturschauspiele im Südlichen Afrika: den Victoria Falls.

Warum Afrika das ideale Reiseziel nach dem Lockdown ist

Warum Afrika das ideale Reiseziel nach dem Lockdown ist

„Travel with Purpose“ – Mit diesem Leitsatz widmet sich Wilderness Safaris seit 37 Jahren der Erhaltung der Wildnis und Tierwelt Afrikas, indem der Ökosafarianbieter lebensverändernde Reisen und Projekte umsetzt.

AKTUELLES AUS UND ÜBER AFRIKA

  • Moderne Afrikanische Kunst : Ausgesuchte Werke aus Ostafrika, so heißt die Ausstellung, die am 18.11.2016 um 19:00 Uhr in der Alten Töpferei in Leverkusen eröffnet wird. Barbara Huebscher, Kuratorin der Ausstellung, war schon auf vielen Wegen durch Afrika unterwegs. Dabei hat sie auch junge Künstler kennen- und die Kraft ihrer Arbeiten lieben gelernt.

  • Das Naturreservat Ghaub in den zerklüfteten Otavi-Bergen gehört zu den fruchtbarsten Regionen Namibias. Wasser gibt es im Überfluss, der Boden ist mineralreich und die Temperaturen sind günstig. Diese natürlichen Vorzüge möchte Ghaub nun für die Produktion von Obst und Gemüse aus eigenem Anbau nutzen.

  • In Uganda können Reisende Kaffee- und Kakaoplantagen besuchen und den Weg von den Bohnen bis hin zum aufgebrühten Kaffee oder zur fertigen Schokolade verfolgen.

  • Der kenianische Lehrer und Franziskanermönch Peter Tabichi hat den mit einer Million US-Dollar dotierten „Global Teacher Prize“ der Varkey Foundation gewonnen. Tabichi ist der erste Afrikaner, der die begehrte Auszeichnung „Bester Lehrer der Welt“ entgegennehmen konnte.

  • Löwen-Eldorado: Safari-Geheimtipp Busanga im Kafue-Nationalpark in Sambia
    Die 28.000 Hektar große Busanga-Region ist das Juwelstück des tierreichen Kafue Nationalparks im Herzen Sambias. Weitläufige, grasbewachsene Ebenen, durchsetzt von Wasserstraßen, Palmeninseln und Sümpfen, erstrecken sich wie ein Mosaik über die Landschaft. Dieser vielfältige Lebensraum bietet eine einzigartig hohe Wildtierkonzentration – darunter auch eine reiche Löwenpopulation.

  • Ganz wie im berühmten Film­epos „Jenseits von Afrika“ lässt sich die Natur auch im westafrikanischen Gambia hautnah erleben. Dazu lädt der River Gambia Nationalpark ein, wo seit Jahrzehnten Schimpansen ausgewildert werden. Seit den 1970er Jahren können die Tiere wieder in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden, derzeit leben etwa 100 davon auf drei Inseln im Gambia Fluss.

  • Singita und der Grumeti Fund verkünden Termin für die Neuauflage des Women’s Run Across the Serengeti

    Nach dem großen Erfolg des Serengeti Girls Run 2018 planen Singita und der Grumeti Fund eine Neuauflage des Events. Der Frauenlauf, der vom 25. bis 30. Oktober 2019 stattfindet, ist Bestandteil von Singitas einzigartiger Reihe „Safaris With A Purpose“ und wird in Zusammenarbeit mit dem Grumeti Fund zur Unterstützung von Mädchen- und Frauenförderprojekten in den ländlichen Regionen Tansanias veranstaltet. Das Programm mit fünf Übernachtungen im Singita Sabora Tented Camp umfasst verschiedenste Aktivitäten sowie einen Lauf, bei dem die Teilnehmer drei Tagesetappen à 21 Kilometer absolvieren und dabei einige der schönsten Landstriche Afrikas durchqueren.

  • Der ugandische Start-up-Unternehmer Brian Gitta, 24, ist der Gewinner des prestigeträchtigen „Africa Prize for Engineering Innovation“ der „Royal Academy of Engineering“ in London. Gitta erhielt die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Malaria-Schnelltest namens „Matibabu“, der einfach anwendbar ist und keine Blutentnahme erfordert.

  • Wusstet ihr, dass es in Deutschland echte Wildkatzen gibt? Keine verwilderten Hauskatzen, sondern die Europäische Wildkatze, eine echte Ureinwohnerin Deutschlands und Europas. Doch in der Natur lassen sich die scheuen Wildkatzen nur schwer beobachten.

  • Der Tourismus ist für Uganda eine wichtige Einnahmequelle und trägt etwa zehn Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Klarer Besuchermagnet ist dabei das Berggorilla-Tracking. Auf die steigende internationale Nachfrage nach Permits für Gorilla-Touren hat die Uganda Wildlife Authority nun reagiert. Wie die staatliche Wildschutzbehörde mitteilte, wurde die Habituierung zweier weiterer Gorilla-Gruppen, Katwe und Christmas, im Bwindi-Nationalpark erfolgreich abgeschlossen. Die Katwe-Familie steht ab sofort für Gorilla-Touren im südlichen Sektor des Bwindi-Nationalparks bereit, während die Christmas-Gruppe im nördlich liegenden Buhoma-Sektor des Parks lebt. Die Zahl der Gorilla-Gruppen, die an den Menschen gewöhnt sind und im Rahmen einer Tour von Touristen besucht werden können, erhöht sich somit von 15 auf 17. Damit steigt auch die Zahl der Gorilla-Permits auf zusätzlich 16 pro Tag.