• NAMIBIA

    Namibia

  • SÜDAFRIKA

    SÜDAFRIKA

  • BOTSWANA

    BOTSWANA

  • Kenia

    Kenia

  • UGANDA

    UGANDA

  • MAROKKO

    MAROKKO

Mondberge-Projekt feiert zehnjähriges Jubiläum

Mondberge-Projekt feiert zehnjähriges Jubiläum

Insgesamt 250.000 € Spendengelder für Hilfsprojekte zum Natur- und Artenschutz, ein Röntgengerät und eine komplette Zahnarztpraxis für Uganda – das ist die Zwischenbilanz von zehn Jahren MONDBERGE-Projekt. Den Grundstein dafür hat der Bildband „Perle Afrikas“ gelegt. Zum runden Jubiläum erscheint nun eine vollständig aktualisierte und erweiterte dritte Neuauflage, von der wir wieder große Teile des Verkaufserlöses an Charity-Projekte in Uganda spenden werden.

China: „Little Africa“ verliert an Zugkraft

China: „Little Africa“ verliert an Zugkraft

Der Stadtteil Xiaobei im Zentrum der chinesischen Megacity Guangzhou wird „Little Africa“ genannt. Hier versuchen tausende afrikanische Kleinhändler ihr Glück. Ihre Geschäfte laufen aber längst nicht mehr so gut wie noch vor wenigen Jahren.

Ausgezeichnet: Deutscher Afrika-Preis geht an IT-Pionierin

Ausgezeichnet: Deutscher Afrika-Preis geht an IT-Pionierin

Der diesjährige Deutsche Afrika-Preis geht an Juliana Rotich. Damit wird die 42-jährige Pionierin der digitalen Revolution in Afrika für ihr herausragendes soziales unternehmerisches Engagement ausgezeichnet.

Als Mitgründerin der Open-Source-Plattform Ushahidi hat Rotich den weltweiten Informationsfluss revolutioniert. Mit seiner einzigartigen Mischung aus sozialem Aktivismus, Bürgerjournalismus, und Geoinformation ermöglicht Ushahidi seinen Nutzern Ereignisse hochzuladen und geografisch und zeitlich zu verorten. Inzwischen wird Ushahidi in über 160 Ländern zur Krisenreaktion und Einforderung von öffentlicher Rechenschaftspflicht benutzt und erreicht somit Millionen von Menschen.

Rotich ist darüber hinaus Mitgründerin des Technologieunternehmens BRCK, das seit Februar 2019 der größte öffentliche WLAN-Anbieter in Subsahara-Afrika ist. BRCK entwickelte ein batteriebetriebenes Multiverbindungsgerät, das den reibungslosen Datenfluss in Krisengebieten sicherstellt. So kann über verschiedene Kanäle ein Internetzugang hergestellt werden, der auch ohne Strom bis zu acht Stunden verfügbar ist. Dieser wird mittlerweile in 150 Ländern verwendet und kann in 48 Sprachen genutzt werden.

Der soziale Nutzen steht für Rotich stets im Mittelpunkt technologischer Innovation. Die weltweit hoch geachtete IT-Expertin zeigt auf beispielhafte Weise, wie technologische Innovation zur Entwicklung des afrikanischen Kontinents beitragen kann. Damit verdeutlicht sie, dass digitale Produkte „made in Africa“ auf dem Weltmarkt bestehen und diesen erobern können. Sie ist somit das Gesicht eines jungen, erfolgreichen Afrikas, das die Welt des 21. Jahrhunderts aktiv mitgestaltet.

Der Deutsche Afrika-Preis wird traditionell im Herbst von einem führenden Vertreter der deutschen Politik in einer feierlichen Zeremonie verliehen.

http://www.deutsche-afrika-stiftung.de/

AKTUELLES AUS UND ÜBER AFRIKA

  •  

    Touristen, welche die Perle Afrikas bequem erkunden wollen, sind um eine neue Verkehrsoption reicher: Die Uganda Wildlife Authority (UWA) bietet ab sofort Bus-Transfers in die 10 Nationalparks des Landes an, um diese für Reisende noch leichter erreichbar zu machen.

  • Viele Elefanten im Gorongosa-Nationalpark in Mosambik haben keine Stoßzähne. Wie National Geographic berichtet, sei dies eine Folge des Bürgerkriegs, der das Land 15 Jahre lang im Griff hatte. Durch Wilderei während des Krieges starb etwa 90 Prozent der Elefantenpopulation – entweder wegen des Elfenbeins, durch dessen Verkauf Waffen finanziert wurden, oder als Nahrung für die Kämpfer. Eine Studie zeige, dass etwa die Hälfte der Elefantenkühe, die den Krieg überlebten, keine Stoßzähne trägt. Ein Drittel der weiblichen Elefanten, die nach Kriegsende 1992 geboren wurden, hätten ebenfalls keine Stoßzähne entwickelt, heißt es weiter.

  • Viele Menschen träumen von einer Safari in Afrika und möchten sich zumindest einmal in ihrem Leben diesen Wunsch erfüllen. Ein Großteil der Urlauber auf diesem Kontinent entscheidet sich aus diesem Grund für eine Reise in Länder wie beispielsweise Tansania, Kenia oder Sambia. Das Wort Safari hat seinen Ursprung in der Swahili-Sprache. Dabei handelt es sich um die am häufigsten gesprochene Verkehrssprache in Ostafrika. In der Vergangenheit wurde dieser Begriff für eine Reise verwendet, deren Zweck es war, Großwild zu jagen. In der Kolonialzeit war das erstmalig der Fall. Das hat sich im Laufe der Jahrzehnte verändert. In der heutigen Zeit spricht man von einer Safari, wenn Touristen durch die Nationalparks fahren und dabei Tiere in freier Wildbahn beobachten sowie fotografieren.

    Was müssen Eltern bei der Organisation bedenken?

    Eine Afrika-Safari mit Kindern ist eine ganz spezielle Angelegenheit. Schließlich müssen Eltern bei der Organisation so einige Punkte beachten: Kinder mögen längere Aufenthalte und kürzere Fahrten deutlich lieber als den umgekehrten Fall. Eine kürzere Unternehmung, welche den Bedürfnissen der Kinder entspricht, wird mit Sicherheit positiver aufgenommen als eine aus der Sicht des Nachwuchses niemals endende Aktivität. Mit einem Swimmingpool bereiten Eltern ihren Kindern eine große Freude unter der heißen Sonne Afrikas. Für Familien die Ihre Afrika Rundreise nicht auf eigene Faust buchen wollen gibt es zahlreiche Spezialisten die bei der Planung des Afrika Urlaubs helfen können. Natürlich Reisen Tourdesign hat sich insbesondere auf familiengeeignete Naturreisen spezialisiert und bietet zahlreiche Angebot für Ost -und Südafrika.

  • Johannesburg, Mai 2019: Mitte Juni 2019 wird das neu gebaute Jao Camp von Wilderness Safaris eröffnen und wie auch schon sein Vorgänger erheblichen Einfluss auf den Erhalt des Artenreichtums im Okavango Delta in Botswana nehmen. Das Herzstück des Camps bildet das neue Centre of Knowledge Museum, das einem kleinen Smithsonian-Institut nahekommt. Das Museum bietet eine ideale Plattform, um Gäste über die botanische Geschichte der Region aufzuklären sowie einen erstklassigen Forschungskomplex, in dem sich Gäste mit Experten und Wissenschaftlern austauschen können.

  • 1.387.773 Touristen reisten 2015 in das „Land der Weite“. Aus Europa verzeichnet Namibia einen Rekordwert von 233.717 Touristen (+ 5,4 Prozent). Auch Deutschland weist mit 90.729 Touristen das höchste Ergebnis seit Beginn der statistischen Erhebung auf.

  • Der ugandische Start-up-Unternehmer Brian Gitta, 24, ist der Gewinner des prestigeträchtigen „Africa Prize for Engineering Innovation“ der „Royal Academy of Engineering“ in London. Gitta erhielt die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Malaria-Schnelltest namens „Matibabu“, der einfach anwendbar ist und keine Blutentnahme erfordert.

  • Der Anbau von Seetang ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor auf Sansibar, dem semi-autonomen Archipel vor Tansania. Pro Jahr werden knapp acht Millionen US-Dollar umgesetzt – etwa die Hälfte bleibt den Produzenten. Nach Angaben der Regierung von Sansibar beschäftigt die Seetang-Industrie 23 000 Bauern, 90 Prozent davon sind Frauen. Jährlich werden über 11 000 Tonnen Tang geerntet und verkauft. Laut dem Handelsministerium von Sansibar zeichnen die Algen für 90 Prozent der maritimen Exporte des Archipels verantwortlich. Getrockneter Seetang ist vor allem als Grundlage für Kosmetikprodukte und Lebensmittel gefragt – die Abnehmer kommen aus Asien, Europa und den USA.

    Doch das Geschäft galt lange Zeit als schwierig. Bis vor 13 Jahren gab es nur die Möglichkeit, den Seetang direkt an Exportfirmen zu verkaufen. Die enorme Verhandlungsmacht dieser Unternehmen sorgte allerdings dafür, dass die Produzenten ihre Ernte zu Schleuderpreisen abgeben mussten. Im Jahr 2006 trat die „Zanzibar Seaweed Cluster Initiative“ (ZaSCI) auf den Plan, die gemeinsam vom Institute of Marine Sciences in Sansibar und der Regierung betrieben wird. Durch die Initiative lernten die Bäuerinnen, wie sie Wertsteigerungen für den Seetang erzielen. Rajab Ameir von der ZaSCI bestätigt, dass die kommerzielle Verarbeitung vor Ort die wirtschaftlichen Erträge der Bäuerinnen immens erhöht hat. Als Beispiel nennt er die Produktion von Seetang-Pulver, das mit bis zu fünf US-Dollar pro Kilo gehandelt wird. „Das ist ein großer Wertzuwachs gegenüber dem Verkauf der unverarbeiteten Algen“, so Ameir. Denn für ein Kilo Rohstoff gäbe es nicht einmal 20 US-Cent.

    Vollständige Meldung unter:

    https://afrika.info/newsroom/tansania-sansibars-frauen-machen-mehr-aus-seetang/

  • Spektakuläre Luftaufnahme von einem Aufforstungsgebiet der Stiftung Menschen für Menschen

    Tausende von Bäumen auf einem Hochplateau in Äthiopien. Das Besondere daran: Die Bäume und Sträucher wurden erst vor drei Jahren von der Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe im Rahmen eines Aufforstungsprogramms gepflanzt. Rund 60.000 Setzlinge, meist einheimische Arten.

  • Namibia gilt als der „Diamant von Afrika“. Doch es ist nicht nur die faszinierende Natur des südafrikanischen Landes, sondern auch die Gastfreundschaft der hier lebenden Menschen, die für ganz besondere Augenblicke sorgt. Auf einer Mietwagenreise entlang der riesigen Gästefarmen können Touristen beides erleben.

  • In Zusammenarbeit mit dem Lion Recovery Fund haben Afrikas führende Ökotourismus-Anbieter – &Beyond, Conservation Travel Foundation by Ultimate Safaris, Singita und Wilderness Safaris – die „Lionscape Coalition“ als innovative Initiative ins Leben gerufen, bei der vier Wettbewerber sich gemeinsam für den Schutz der Löwen und der Natur in Afrika einsetzen.